Reglement - Elternmitwirkung für die Schule Aussenwachten

1 Grundlage und Geltungsbereich 

Gestützt auf das Volksschulgesetz (§55) bewilligt die Kreisschulpflege Seen (KSP) das Reglement Elternmitwirkung für die Schule Aussenwachten. 

Der Elternrat ist konfessionell, politisch und kulturell neutral. 

Dieses Reglement verwendet den Begriff Eltern. Damit sind die Erziehungsverantwortlichen gemeint. Die aufgeführten Bezeichnungen gelten sinngemäss für beide Geschlechter. 

 

2 Leitgedanken 

Alle Eltern der Schule Aussenwachten sind herzlich eingeladen aktiv mitzuwirken. Der Elternrat unterstützt das Leitbild der Schule. 

 

3 Ziel und Zweck 

Durch die Elternmitwirkung soll die gemeinsame Verantwortung für die Kinder gestärkt und die Schulqualität gefördert werden. 

Der Elternrat setzt sich für eine konstruktive und offene Zusammenarbeit zwischen Schulkindern, Eltern und allen an der Schule tätigen Personen ein. Er fördert die gegenseitige Wertschätzung und das Vertrauen zwischen den Beteiligten. 

Der Elternrat ermöglicht Begegnungen und Beziehungen zwischen allen Eltern der Schule Aussenwachten und setzt sich für den Erfahrungsaustausch ein. 

 

4 Mögliche Aufgaben 

DER ELTERNRAT 

  • ermöglicht regelmässige Kontakte und den Austausch von Informationen zwischen Eltern,     Lehrpersonen und Schulleitung (SL). 
  • unterstützt die Lehrerschaft mit Ideen. 
  • kann bei schulischen Aktivitäten mitwirken. 
  • initiiert Schulprojekte und unterstützt deren Durchführung. 
  • informiert die Eltern über seine Tätigkeit. 
  • ist offen für Ideen und Anregungen aller Eltern. 
  • fördert die Diskussion zu erzieherischen Themen.
  • bildet bei Bedarf mit interessierten Eltern Projektgruppen zu aktuellen Themen. 

 

5 Zusammensetzung des Elternrats 

Die Eltern jeder Klasse wählen einen Delegierten und einen Stellvertreter aus ihrer Mitte. Diese  bilden den Elternrat der Schule Aussenwachten. 

Die Schulleitung, eine Vertretung der Kreisschulpflege Seen (KSP) und eine Lehrperson haben ebenfalls Einsitz. 

 

6 Wahlen und Amtsdauer 

Am ersten Elternabend zu Beginn des Schuljahres, spätestens bis zu den Herbstferien, werden in jeder Klasse ein Delegierter und ein Stellvertreter gewählt. Findet sich nur ein Kandidat, entfällt die Stellvertretung. Wird kein Delegierter gefunden, ist diese Klasse ein Jahr im Elternrat nicht vertreten.  

Wählbar sind alle Erziehungsberechtigten von Kindern der jeweiligen Klasse. Pro Familie ist nur eine Vertretung im Elternrat möglich. Ein Delegierter kann nur eine Klasse vertreten. Mitarbeitende der Schule Aussenwachten oder Mitglieder von Schulbehörden können nicht in den Elternrat gewählt werden. 

Die Wahl gilt für ein Schuljahr, eine Wiederwahl ist möglich. Während des Jahres austretende Mitglieder werden nicht ersetzt.  

Handeln Delegierte nicht im Interesse der Klasseneltern, kann von 2/3 der Klasseneltern vor der ordentlichen Wahl eine Neuwahl verlangt werden. 

Der „Ablauf: Wahl der Elterndelegierten“ und das „Wahlprotokoll“ sind als Anhänge Bestandteile dieses Reglements. 

 

7 Pflichten und Kompetenzen 

KLASSENELTERN 

  • wählen am ersten Elternabend des Schuljahres ihre Elterndelegierten in den Elternrat. 
  • dürfen ihren Wahlvorschlag bei der Klassenlehrperson vor der Wahl einreichen, wenn sie an der Teilnahme der Wahl verhindert sind. 
  • es sind nur anwesende Personen wählbar. 
  • können den Vorschlag zur Kandidatur annehmen oder ablehnen. 
  • können Anliegen einbringen und bei der Umsetzung von Projekten und Anlässen mitwirken. 

 

ELTERNDELEGIERTE (Delegierte und Stellvertreter) 

  • verpflichten sich, an den Sitzungen des Elternrats teilzunehmen. Für Stellvertreter ist die Teilnahme freiwillig, aber wünschenswert. Ist der Delegierte verhindert, nimmt der Stellvertreter teil und ist stimmberechtigt. Scheidet der Delegierte aus, übernimmt der Stellvertreter die Funktion des Delegierten. 
  • arbeiten eng zusammen und tauschen sich regelmässig über alle Belange des Elternrates aus. 
  • sind berechtigt bis 5 Arbeitstage vor einer Elternratssitzung Traktanden beim Vorstand einzureichen. 
  • vertreten die Anliegen und Vorschläge der Klasseneltern im Elternrat. 
  • arbeiten führend in Projekten mit und informieren ihre Klasseneltern.

 

SCHULLEITUNG / LEHRERVERTRETUNG / VERTRETUNG KSP 

  • nehmen mit beratender Stimme und Antragsrecht an den Sitzungen des Elternrats teil. 
  • gewährleisten den Informationsfluss zwischen dem Elternrat, der Lehrerschaft und der KSP. 
  • tragen Anliegen der Lehrerschaft und der KSP in den Elternrat. 

 

DER ELTERNRAT 

  • konstituiert sich selbst. 
  • wählt aus seiner Mitte den fünfköpfigen Vorstand, der sich aus Präsidium, Vizepräsidium (2 Personen), Kassieramt sowie Aktuariat zusammensetzt. Die Amtszeit des Vorstandes beträgt ein Jahr, eine Wiederwahl ist möglich. Der Vorstand ist so zu besetzen, dass die einzelnen Schulstufen und Standorte möglichst angemessen vertreten sind. 
  • ist beschlussfähig bei Anwesenheit von 2/3 seiner Mitglieder, stimmberechtigt ist pro Klasse ein Vertreter. 
  • trifft seine Beschlüsse mit dem einfachen Mehr seiner anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit fällt das Präsidium den Stichentscheid. 
  • bestimmt einen regelmässigen Sitzungsrhythmus (mindestens 3x pro Jahr). 
  • regt Projekte und Arbeitsgruppen im Rahmen des Jahresprogramms des laufenden Schuljahres an oder greift im Austausch mit der Lehrerschaft und der Schulleitung aktuelle Themen auf. 
  • behandelt Anliegen, welche die gesamte Schule oder eine Mehrheit der Eltern-, Lehrer- oder Schülerschaft betreffen. 
  • informiert die Eltern neu eintretender Kinder über die Elternmitwirkung der Schule Aussenwachten. 

 

DER VORSTAND 

  • organisiert und bereitet die Sitzungen des Elternrats vor. Einladungen und Traktandenliste werden mindestens 2 Wochen vor den Sitzungsterminen an die Elterndelegierten, die Schulleitung, die Lehrervertretung sowie die Vertretung der KSP verschickt. 
  • führt ein Protokoll über seine Sitzungen und Beschlüsse sowie diejenigen des Elternrates. Die Protokolle werden spätestens 2 Wochen nach Sitzungsdatum an alle Personen des Elternrates übermittelt. 
  • nimmt Anliegen und Anträge aus der Schule auf, welche durch Elterndelegierte oder die Schulleitung an sie herangetragen werden. 
  • setzt gegebenenfalls Arbeits- und Projektgruppen für spezielle Themen ein und begleitet diese. 
  • legt der Schulleitung Wünsche und Anliegen des Elternrats in Form eines Antrags vor. 
  • ist verantwortlich für die Erstellung eines Informationsblattes zum Elternrat. 

 

8 Abgrenzung 

Der Elternrat besitzt keinerlei Aufsichts- oder Kontrollfunktion und hat keinen Zugang zu vertraulichen Informationen der Schule.  

Bei Personalfragen, methodisch-didaktischen Entscheidungen, Klassen- und Gruppenzuteilungen, Leistungsbeurteilung und der Erstellung der Stundenpläne ist die Mitwirkung ausgeschlossen. 

Es werden keine Einzelinteressen vertreten, insbesondere die Bewältigung von Schulproblemen einzelner Kinder und Klassen sowie die Vermittlung in Konflikten zwischen Eltern und Vertretern der Schule sind nicht Aufgabe des Elternrats und der Elterndelegierten. 

Die Kommunikation im Namen der Elternmitwirkung mit der Öffentlichkeit und der Elternschaft findet in Absprache mit der Schulleitung statt. 

 

9 Infrastruktur und Finanzen 

  • Die in der Elternmitwirkung engagierten Eltern arbeiten ehrenamtlich. 
  • Das jährliche Budget steht dem Elternrat vollumfänglich zur Verfügung.  
  • Der Elternrat ist in Absprache mit der KSP berechtigt für Projekte Sponsorengelder anzunehmen. 
  • Die Schule stellt Räumlichkeiten für Sitzungen und Veranstaltungen kostenlos zur Verfügung.  
  • Die Infrastruktur und die Verteilkanäle (Website, Elternbriefe) der Schule stehen dem Elternrat in Absprache mit der Schulleitung kostenlos zur Verfügung. 
  • Die Aufbewahrung der Akten des Elternrates (Protokolle etc.) erfolgt durch den Vorstand. 

 

10 Schlussbestimmungen 

Reglementsänderungen bedürfen der einfachen Mehrheit sämtlicher Mitglieder des Elternrats. Alle Änderungen müssen durch die KSP genehmigt werden. 

Dieses Reglement wurde von der Spurgruppe Elternmitwirkung ausgearbeitet, von der Lehrerschaft geprüft und von der Kreisschulpflege Seen genehmigt. 

Das Reglement tritt auf Anfang Schuljahr 2010/2011 in Kraft. 

 


Download
Reglement Elternmitwirkung
Reglement_Elternmitwirkung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.0 MB